Filter schließen
Treffer durchsuchen:
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
1 von 77
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Ladegerät passend für Braun 81577235, auch passend als Ersatz für Braun 81577235 Netzteil
Ladegerät passend für Braun 81577235, auch passend als Ersatz für Braun 81577235 Netzteil
17,95 € * 12,69 € *
Artikel-Nr.: LA-B9000
Xtar BC4 Ladegerät für Li-Ion 1.5V Akku und NiMH 1,2V Akkus AA AAA
Xtar BC4 Ladegerät für Li-Ion 1.5V Akku und NiMH 1,2V Akkus AA AAA
17,95 € *
Artikel-Nr.: XTAR-BC4
NiteCore Ladegerät Digicharger D4 EU mit Display für AAA, AA, C
NiteCore Ladegerät Digicharger D4 EU mit Display für AAA, AA, C
39,89 € *
Artikel-Nr.: D4EU
1 von 77

Akku-Ladegeräte - Handy, Werkzeuge und Co. richtig aufladen

Akkus sind praktisch, effizient und sparen Kosten. Für ihre optimale Leistungsfähigkeit und Lebensdauer ist das passende Akku-Ladegerät entscheidend. Es geht nicht nur um die Akkugröße oder den Ladestrom. Es geht auch um Qualität und ein paar Tipps zum optimalen Aufladen.

Wie funktionieren Ladegeräte für Akkus?

Der elektrische Strom aus Akkus und Batterien beruht auf einem Elektronenfluss vom Minus- zum Pluspol, der seinerseits auf einer elektrochemischen Reaktion (Elektrolyse) beruht. In einfachen Batterien ist diese Reaktion nur einmalig durchführbar. Ist die Elektronenwanderung abgeschlossen, ist die Batterie verbraucht.

Bei Akkus lässt sich diese Reaktion mehrfach umkehren. Dazu wird über ein Akku-Ladegerät von außen eine Spannung angelegt, die einen erneuten Elektronenüberschuss am Minuspol erzeugt. Das Aufladen setzt den Akku quasi auf seine Startkonfiguration zurück.

Das Akkuladegerät wandelt Wechselstrom aus der Steckdose mit 240 Volt in Gleichstrom mit beispielsweise 5 oder 9 Volt um (etwa für Handy-Akkus). Über den sogenannten Laderegler wird der letztendliche Ladestrom (in Ampere) gesteuert, der den Akku in seine Startkonfiguration zurückversetzt.

Da unterschiedliche Geräte auf unterschiedliche Akkutypen und Größen setzen sowie einen unterschiedlichen Strombedarf haben, müssen Akku und Ladegerät zueinander passen. Ist der Ladestrom zu schwach oder zu stark, schießt die Umkehrreaktion über das Ziel hinaus und der Akku ist im schlimmsten Fall kaputt.

Mehr zu unterschiedlichen Akkutypen gibt’s im Ratgeber Unterschiede NiMh vs.NiCd Akkus: Vor- und Nachteile.

Welche Ladegerät-Typen gibt es?

Genauso vielfältig wie die Auswahl an Akkus ist die Auswahl an Ladegeräten. Diese Vielfalt ist kein Zufall, sondern beruht auf dem unterschiedlichen Energie- und Leistungsbedarf verschiedener Elektrogeräte. Neben technischen Faktoren wie der Spannung (in Volt) oder der Höhe des Ladestroms gibt es vier Kategorien, die den Ladegerät-Kauf einfacher machen und die verschiedenen Modelle verständlicher einordnen:

 Nach Funktionalität: einfache Ladegeräte, universelle Ladegeräte, intelligente Ladegeräte

  1. Nach Gerät: Für Smartphone, Werkzeuge, Modellbau, E-Bikes etc.
  2. Nach Akku: Für Blei-Akkus, für AkkuPacks, für Einzel-Akkus etc.
  3. Nach Anschluss: USB-Ladegeräte, KFZ-Ladegerät etc.

 Einfache Ladegeräte sind zwar eine günstige Entscheidung, versorgen jedoch alle angeschlossenen Akkus mit der immer gleichen Spannung. Da es keine maßgeschneiderte Ladesteuerung und auch keine Abschaltautomatik gibt, können Akkus schnell überladen und überhitzen.

Elektronische Ladestationen gelten als „intelligent“, weil sie den Ladevorgang überwachen und gegebenenfalls anpassen. Jeder Lade-Slot wird als einzelnes Ladegerät behandelt, sodass auch mehrere Akkus mit unterschiedlichem Ladestand sicher aufgeladen werden können. Ist der Akku voll, schalten diese Versionen automatisch und geben höchstens noch eine sogenannte Erhaltungspannung ab.

Universelle Ladegeräte lassen sich für verschiedene Akkutypen und -größen einsetzen - oft auch gleichzeitig. Auch hier wird jeder Slot einzeln erkannt, gemessen und entsprechend des Akkus mit Spannung und Ladestromstärke versorgt.

Die Einordnung nach Gerät und Anschluss ist für die meisten am besten nachzuvollziehen. Schließlich kennt jeder zum Beispiel USB-Ladegeräte für Smartphones oder Tablet. Streng genommen handelt es sich dabei „nur“ um einen Netzteil-Adapter, der die Spannung aus der Steckdose umwandelt. Aber für die meisten Anwendungen ist der USB-Adapter inzwischen der Inbegriff eines Ladegeräts.

Mehr zu Akku-Spezialisten gibt es im Ratgeber Volle Kraft voraus im Modellbau: der Akku als zuverlässiger Energielieferant.

Tipps für den Kauf: Welches Ladegerät brauche ich?

Unser Akku-Shop für Ladegeräte macht die Auswahl leicht: einfach die passende Ausführung füreinen bestimmten Gerätetyp wählen und dabei auf die jeweiligen Angaben zu den Originalakkus der Hersteller achten.

Ladegeräte für Handy, Tablets und Docking unterscheiden wir zum Beispiel nach Smartphone-Marken, Serien und Gerätegenerationen. Ein Ladegerät für Werkzeug-Akkus gibt es bei uns ebenfalls für die unterschiedlichsten Marken und Powertools.

Geht es um Ladegeräte für vielseitige Akkus, die normale Batterien im Haushalt ersetzen, gibt es ein paar Tipps:

  1. Universalladegeräte bzw. Ladegeräte-Sets sind die einfachste Möglichkeit, um unterschiedliche Lithium-Ionen Akkus (Li-ion) oder Nickel-Metallhydrid-Akkumulatoren (NiMH) schnell und sicher aufzuladen. Die Auswahl erfolgt nach der jeweils angegeben Akku-Größe, der Spannung und einem Abgleich mit den verbreiteten Akku-Typen im Haushalt.
  1. Die technischen Angaben zu Nennspannung, Kapazität in Milliamperestunden (mAh) und dem Akkutyp zwischen Akku und Ladegerät sollten sich immer decken. Selbst wenn eine bestimmte Akkugröße physisch ins Gerät passt, heißt das nicht, dass es darin auch korrekt geladen wird - Watt, Volt und Ampere müssen perfekt ineinandergreifen.
  1. Die notwendige Schachtanzahl sollte nicht unterschätzt werden. Wer viele Geräte mit Akkus betreibt, benötigt vier oder mehr Lade-Slots.
  1. Sonderfunktionen wie Schnellladung, Ladestandanzeige, Erkennen defekter Akkus usw. sind nicht nur ein Komfortfaktor. Sie optimieren das Laden und können die Lebensdauer von Akkus verbessern. Intelligente Ladegeräte mit Überspannungs- und Überhitzungsschutz sind generell die sicherste Entscheidung für das Aufladen.

Mehr zu Akkus und Batterien erfahren? Hier geht’s zum Ratgeber Batterien und Akkus.

Welches Ladegerät fürs Handy?

Anderes Smartphone, aber gleicher Anschluss - kann ich dasselbe Ladegerät verwenden? Generell ist das möglich, da alle Handys auf einen Lithium-Ionen-Akku und damit dieselbe elektrochemische Grundreaktion für die Stromerzeugung setzen.

Allerdings zeigen Praxisstudien immer wieder, dass ein „Ladekabel“ für Handy A trotz gleichen Akkus und identischen Anschlusses ein Handy B langsamer, nicht vollständig oder sogar gar nicht auflädt. Das gilt noch mehr, wenn unterschiedliche Anschlusstypen (etwa von Samsung und iPhone) per Adapter überbrückt werden.

Deshalb geben wir für unsere Ladegeräte für Handys und Tablets nicht nur die Marke an, sondern benennen die kompatiblen Serien und Gerätemodelle. Zur besten Kontrolle führen wir auch die Seriennummer des Original-Netzteils auf, für das die Ladegeräte als Ersatzteil verwendet werden können.

Die wichtigen Begriffe rund um das Aufladen von Handys erklären wir im Ratgeber Ladegerät, Netzteil, USB-Ladegerät - Unterschiede in Funktion und Verwendung.

Wie lade ich Akkus im Ladegerät korrekt auf?

Intelligente Ladegeräte übernehmen alle wichtigen Überwachungsfunktionen rund um den Ladevorgang. Doch auch der Benutzer kann viel tun, damit der Akku lange volle Leistung liefert.

  1. Akkus sollten am besten erst kurz vor der nächsten Benutzung des jeweiligen Geräts geladen werden. Eine „Vorratsladung“ ergibt wenig Sinn, da sich Akkus bei längerer Lagerung entladen.
  2. Gerade Li-Ion-Akkus müssen nicht jedes Mal vollgeladen werden. Auch müssen sie nicht entladen sein, bevor sie ans Ladegerät dürfen. Allerdings verlängert es die Lebensdauer, wenn der Akku ab und zu vollständig ent- und wieder aufgeladen wird.
  3. Auch wenn Akkus in einem guten Ladegerät mit Erhaltungsladung versorgt werden, sollte man sie nicht dauerhaft im Ladegerät belassen. Standby-Strom bzw. Erhaltungsleistung kosten schließlich ebenfalls Geld.
  4. Eine Tiefentladung ist der Tod jedes Akkus. Dieser Ladestand liegt noch unter der Funktionsgrenze, gute Ladegeräte kennzeichnen diesen Stand als kaputt und werden den Akku nicht aufladen. Ansonsten droht Explosionsgefahr. Eine Tiefentladung kann nach langer Nichtbenutzung erfolgen. Deshalb sollten alle Akkus im Haus wenigstens alle paar Monate ein wenig geladen werden.

Zum richtigen Aufladen gibt es viele Mythen. Einem Mythos gehen wir im Ratgeber Induktives Laden schlecht für mein Handy? auf den Grund.

Ladegeräte von AkkuShop

AA, 9V, Li-ion oder Li-Polymer AkkuPack? Wir haben für jeden Akkutyp das passende Ladegerät im Programm. Auch die Zukunft hat bei uns bereits begonnen - mit Induktionsladegeräten für Qi-kompatible Handys. Für Fragen rund um das richtige Akkuladegerät stehten unser Kundendienst über die Servicehotline oder unser Kontaktformular bereit.

Zuletzt angesehen
Was für einen Akku suchen Sie?
Akku Smartphone Icon
Handy
Akku Tablet Icon
Tablet
Akku Laptop Icon
Laptop
Akku Werkzeug Icon
Werkzeug
Akku Digicam Icon
Digicam
Akku Camcorder Icon
Camcorder